Montag, 2. März 2009

Narrenträume

Drei Tage habe ich daran gewerkelt. Jetzt ist es endlich fertig!
Mein erstes Bilderbuch. Mein Freund hat die Story geschrieben (passend zur WoJ Mittelalter-Collection) und ich habe die Gestaltung übernommen.
In einem weit, weit entfernten Königreich, lebte ein Hofnarr in einem prächtigen Schloss. Er war der beste seiner Zunft und die Gunst den Königs war Ihm gewiss.


Doch träumte der Hofnarr von Dingen, die einem Narr nicht zu Gesicht standen. Er träumte davon ein kühner Ritter zu sein und in seiner Phantasie schlug er Schlachten und rettete das Königreich. Auch die liebliche Hofdame, deren Herz er durch seinen Charme und Witz gewann, wurde in seinen Träumen eine andere.


Aus ihr wurde eine wunderschöne Prizessin und er als wackerer Rittersmann, warb um ihre Gunst. Doch eines Tages verdunkelte der Schatten eines riesigen Drachens das Königreich. Zu später Stund raubte der Drache die Prizessin und der tapfere Ritter machte sich auf, die Prinzessin zu retten. Viele Tage folgte er der Fährte der Bestie, das Angesicht der Prinzessin stets im Herzen tragend.


Und endlich stand er vor der Höhle des Drachen und mit lauter Stimme verlangte er nach seiner Herzensdame. Schon schob sich der schuppige Wurm aus der Höhle und laut brüllte er dem Ritter entgegen, was dieser begehre. „Es ist die Prinzessin nach der es mich verlangt elendes Untier. Gib sie heraus, oder du wirst den nächsten vollen Mond nicht erleben.“


Das Untier hob den Kopf und lachte. Dann blies es seinen heißen Odem in Richtung des Ritters. Dessen Schwert erglühte hell wie eine Sonne und mit einem lauten „Oh weh“ lies der Ritter das Schwert zu Boden fallen. Ziemlich verdrossen stand der wackerer Rittersmann vor dem Drachen, wusste nicht ein, noch aus. Und das Untier verfiel ins Lachen und verhöhnte den Ritter. „Ein Ritter wollt Ihr sein? Ein Narr seid Ihr, mich zu fordern“


Da wurde der Ritter hellhörig. Narr? Aber ja, er war ein Narr und wo ein Schwert nichts verrichten mag, mögen es die Scherze des besten Narren des Königreichs. Fluchs und behände verneigte er sich vor dem Lindwurm. „Recht habt Ihr, ein Ritter bin ich nicht, ich bin ein Narr und als solcher möchte ich sterben. Erweist mir die Ehre einer letzten Darbietung und dann nehmt mein Leben.“ Das Untier schaute Ihn an und höhnte: „Wohlan, zeigt mir eure Kunst, aber langweilt ihr mich, ist euer Leben verwirkt.“ Kaum gesagt, entledigte sich der Narr der schweren Rüstung und begann seine Scherze zu machen.


Der Narr zeigte sein ganzes Können, er erzählte heitere Geschichten, verzog das Gesicht und sprang wie toll umher. Dem Untier gefiel es, denn das Lachen wir immer lauter und lauter. Da stieg dem Narren ein bekannter Duft in die Nase und er musste sich beherrschen nicht los zu niesen. Er blickte sich um und wirklich, zu seinen Füßen, erblühte ein besonderes Kraut, dessen Name Nieswurz war. Sofort fasste er einen Plan. Er packte den Nieswurz bei der Wurzel und begann mit den Pflanzen zu jonglieren. Davon war das Untier so angetan, dass es ein paar Schritte auf den Narren zu machte und bewundernd den Kopf vorsteckte. Da warf der Narr die Pflanzen dem Drachen auf die Nase und das Kraut bewies, warum es seinen Namen trägt. Sofort fing der Drache an zu niesen und zu schniefen. Dabei tappte er wieder in seine Höhle zurück und musste dann aber so stark niesen, dass er mit seinem Kopf hart gegen die Höhlendecke stieß. Da verdrehte es dem Untier die Augen und eine tiefe Ohnmacht bemächtigt sich seiner.


Der Narr sah seine Gelegenheit gekommen und befreite seine Angebetete. Sie dankte es ihm mit einem Kuss voller Leidenschaft und unser Narr schwebte im siebten Himmel, als er erwachte und feststellte, dass er alles nur geträumt hatte. Seit diesen Tagen träumte der Narr nicht mehr davon ein wackerer Rittersmann zu sein, denn er wusste nun:
Narr bleib bei deinen Wurzeln.



Stempel: Whiff of Joy
Stempelkissen: DistressInk, AncientPage
Papier: Countryside
Sonstiges: PrimaFlowers, Bind it all, Tombow Dual Brush Pens, Wassertankpinsel, Buntstifte


Vielen Dank fürs Lesen und ich hoffe es hat euch gefallen.

Kommentare:

  1. Das Buch ist wunderschön geworden. Die Geschichte gefällt mir sehr gut. Und du hast es ganz toll verziert.
    Gibt es noch weitere Bücher? Fände ich klasse!

    LG Reni

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch ist eine Meisterwerk. Die Geschichte sehr schön, die Gestaltung eine Wucht... Ich bin auch schon auf die nächsten Werke gespannt ;)

    LG
    Iris

    AntwortenLöschen
  3. wow,das ist aber ein tolles erlebniss,man bin begeister,mach weiter so,du bist total begabt für sowas,wow,bin sprachlos

    AntwortenLöschen
  4. wow...das ist soooo toll!! Die Geschichte , die Gestaltung...einfach klasse!! Grosses Kompliment!!

    LG,Beate

    AntwortenLöschen
  5. wow da hast dir ja die ur arbeit gemacht, WAHNSINN!!!! ist super toll geworden! lg betty

    AntwortenLöschen
  6. Irre! Total genial! Genau das richtige für einen Mittelalterfreak wie mich :-)
    LG Bine

    AntwortenLöschen
  7. auf so eine idee muss frau erstmal kommen ... wahnsinn .. klasse gemacht und jede seite ist echt ein hingucker...

    glg, bianca

    AntwortenLöschen